betfair

ASA entscheidet über Foxy Games

ASA urteilt über Foxy Games und Betfair-Werbung

  • Die Advertising Standards Authority (ASA) hat eine Werbung von Foxy Games verboten, weil sie den Kunden suggeriert hat, dass sie durch das Spielen von Spielautomaten und Bingo finanzielle Sicherheit erreichen können.
  • Im Mittelpunkt der Untersuchung stand eine Google-Suchanzeige für Foxy Games, die im Juli 2020 gesehen wurde. Die Anzeige mit der Aussage „Online Geld verdienen – Foxy Games – Online spielen“ erschien, als jemand nach dem Begriff „online Geld verdienen“ suchte.

Foxy Games

Der Beschwerdeführer warf Foxy Games vor, das Glücksspiel sei eine legitime Möglichkeit, sich finanziell abzusichern. Die ASA stimmte diesem Urteil zu und kam zu dem Schluss, dass der Ausdruck „online Geld verdienen“ darauf hindeutete, dass Kunden eine regelmäßige Einkommensquelle erlangen könnten.

Foxy Games hatte die Anzeige, die angeblich aufgrund eines menschlichen Fehlers erschienen war, bereits entfernt. Die ASA untersagte jedoch, die Anzeige in Zukunft in der beanstandeten Form erscheinen zu lassen.

betfair

Nach Abschluss einer ähnlichen Untersuchung einer Betfair-Werbung kam die ASA zu dem Schluss, dass die Anzeige nicht gegen ihren Kodex verstößt.

Der Fernsehspot verwendete den Slogan „Wenn es eine Chance gibt, gibt es immer eine Chance“ und konzentrierte sich auf einen Mann, der wettete, während er eilig ein Flugzeug bestieg.

Der Beschwerdeführer argumentierte, dass der Spot das Glücksspiel als Priorität im Leben darstellte, indem er einen Mann zeigte, der in einer unter Zeitdruck stehenden Situation wettete. Die ASA widersprach dieser Entscheidung und argumentierte, dass der Mann nicht durch das Glücksspiel abgelenkt und nicht als unentbehrlich dargestellt worden sei.